Ökologischer Fugensand sorgt für dauerhaft ansehnliche Pflastersteine

Während Löwenzahn auch heute noch als gesundes Hausmittel geschätzt wird, betrachten Hobby-Gärtner die Heilpflanze vor allem als lästiges Unkraut.

Generell genießen solche und weitere Störenfriede wie Wurzelunkraut und Gräser kein gutes Ansehen, setzten sie sich doch allzu gerne in den Fugen von Pflastersteinen auf Gartenwegen oder Garagenauffahrten fest. Mit stabilisiertem Fugenmaterial auf pflanzlich-mineralischer Basis macht man ihnen letztendlich den Garaus.

 

ökoligischer Fugensand
Beim Verlegen von gepflasterten Flächen verhindert der Einsatz von Fugensand, dass sich Unkraut in den Zwischenräumen der Steine ausbreitet. (Foto: epr/STONES Gesellschaft)

 

Beim Verlegen von gepflasterten Flächen verhindert der Einsatz von Fugensand, dass sich Unkraut in den Zwischenräumen der Steine ausbreitet. Wer dabei auf umweltfreundliche Produkte setzt, kann den wild wuchernden Pflanzen reinen Gewissens den Kampf ansagen – so etwa mit dem Fugensand einer renommierten Firma.

Das darin enthaltene innovative Bindemittel verfestigt die feinen Gesteinskörnungen des Fugenmaterials auf ökologische Weise und verhindert somit ungewollten Unkrautwuchs. Hingegen der bisher bekannten polymeren oder zementären Bindemittel ist dieser ein nachhaltiges Produkt. Dank der gesundheitlich unbedenklichen Emissionen, der pflanzlich-mineralischen Inhaltsstoffe und der nachgewiesenen Umweltverträglichkeit wurde der patentierte Fugensand zudem mit dem eco-INSTITUT-Label ausgezeichnet.

 

ökologischer Fugensand
Pflasterfugen vom Unkraut zu befreien ist eine mühsame Arbeit. Damit es gar nicht erst dazu kommt, sollten Eigenheimbesitzer und Hobby-Gärtner auf ökologischen Fugensand setzen. (Foto: epr/STONES Gesellschaft)

 

Besonders nützlich ist auch die flexible Beschaffenheit des Fugenfüllers: Bei Niederschlag dehnt er sich aus und schließt somit kleine Mikrorisse zwischen Fuge und Pflasterstein. Die Eigenschaft dieser sogenannten kontinuierlichen „Selbstinstandsetzung“ kann etwa ein polymerer Fugensand aus chemischen Stoffen nicht liefern.

 

ökologischer Fugensand
Mit schönen Pflastersteinen und unkrauthemmendem Fugensand wird der Gartenweg zu einem wahren Kunstwerk. (Foto: epr/STONES Gesellschaft)

 

Ein weiterer Vorteil ist die einfache Anwendung: Er lässt sich bei trockener Steinoberfläche schon ab zwei Grad Celsius aufwärts verarbeiten. Im Gegensatz zu chemischen oder zementgebundenen Mörteln gibt es hier bei sachgerechter Lagerung zudem kein Verfallsdatum. Auch unansehnliche Schleier von Rückständen auf den Steinen kommen nicht vor.

So bleiben Bodenbeläge im Außenbereich – von der Terrasse bis hin zur Einfahrt – nicht nur unkrautfrei, sondern erhalten auch ein gepflegtes Aussehen.