Formschön bedacht +++ hochwertige Aluminiumdächer für jede Dachform

Bei einem Haus spielt das Dach eine ganz spezielle Rolle. Nicht umsonst findet beim Bau das Richtfest statt, wenn der Dachstuhl errichtet ist. Später soll das Oberstübchen dem Haus Sicherheit bieten. Wer sich bei dessen Gestaltung für Aluminium entscheidet, kann sich nicht nur über ein optisch ansprechendes Dach freuen, sondern auch über einen effektiven, robusten Schutz vor Wind und Wetter.

 

Aluminiumdach
Das Satteldach gilt zwar als die gängigste Dachform, lässt sich aber ganz modern interpretieren. Mit Aluminium versehen wird es zum echten Hingucker. (Foto: epr/PREFA/Croce&Wir)

 

Bauherren können sich mit Aluminiumdächern stets auf das „Darüber“ verlassen – und das nicht nur im Neubau, sondern auch bei Bestandsbauten. In diesen Fällen kommt es vor, dass die Experten unterschiedlichste Dachformen vorfinden, die mit den widerstandsfähigen und dennoch sehr leichten Platten versehen werden sollen.

Die gängigste Variante ist wohl das Satteldach, gilt es doch als praktisch und vergleichsweise preiswert. Gewöhnlich besteht eine solche Konstruktion aus zwei gleich langen Dachflächen, die am First zu einem Dreieck zusammenlaufen.

 

Aluminiumdach
Alles andere als gewöhnlich kommt das Pultdach daher. Die einseitig geneigte Fläche sieht dabei nicht nur prima aus, sondern bietet auch die optimale Neigung zum Ablauf von Regenwasser. (Foto: epr/PREFA/Croce&Wir)

 

Das sogenannte einhüftige Satteldach dagegen wirkt aufgrund der unterschiedlich langen Überstände auffallend asymmetrisch. Anders als beim Satteldach gibt es beim Walmdach vier schräge Dachflächen – also auch auf der als „Walm“ bezeichneten Giebelseite. Der Vorteil dieser Form ist die besondere Optik, die dem Haus eine schöne nostalgische Note verleiht. Eine optimale Flächennutzung des Obergeschosses schafft das Mansarddach. Während der obere Dachbereich hier flach verläuft, ist die untere Dachfläche ab dem Mansardknick steil geneigt. Diese Variante ermöglicht übrigens eine Menge Kombinationsmöglichkeiten, so zum Beispiel zu einem Mansardwalmdach.

 

Aluminiumdach
Die Besonderheit eines Hauses mit Walmdach sind seine vier schrägen Dachflächen.
(Foto: epr/PREFA/Croce&Wir)

 

Das Pultdach gilt gemeinhin als verkanntes Genie, denn lange Zeit fristete es sein Dasein auf Garagen. Durch die einseitig geneigte Fläche verleiht es Gebäuden mittlerweile aber einen modernen Charakter. Ausgerichtet wird es meist nach der Sonneneinstrahlung.

Exotisch wird es beim sogenannten Tonnendach: Einerseits überzeugend durch seine opulente Optik, verschafft es dem Obergeschoss durch seine zylindrische Form eine Menge Wohnraum.