Die Energiewende, die aus dem Boden kommt

Wenn es draußen unwirtlich wird, verbringen die meisten Menschen naturgemäß wieder mehr Zeit in den eigenen vier Wänden – wohl temperiert, versteht sich. Dabei wird mehr als die Hälfte der Energie in einem privaten Haushalt für das Beheizen der Wohnung verwendet.

Da der Einsatz fossiler Energieträger immer auch ein Verbrauchen von Ressourcen ist, wird dadurch gleichzeitig die Umwelt durch Schadstoffe wie CO2 belastet. Jede Einsparung kommt daher nicht nur dem eigenen Geldbeutel, sondern auch der Natur und nachfolgenden Generationen zugute – und das in hohem Maße, denn der private Energieverbrauch hat einen Anteil von immerhin 40 Prozent am gesamten deutschen Verbrauch. Hier, im privaten Raum, liegt also der Schlüssel, um die Wohn- und Umweltqualität langfristig zu sichern. Keramische Fliesen können dabei entscheidend helfen.

 

Keramische Fliesen
Die Energiewende, die aus dem Boden kommt: Ein natürlich wärmespeichernde Belag aus keramischen Fliesen ergänzt sich perfekt mit einer energiesparenden Flächenheizung. (Foto: HLC/Schlüter-Systems/VDF)

 

Die natürliche Rohstoffkombination der Keramikfliese aus Ton und einigen Mineralien verleiht ihr die Fähigkeit, Wärme besonders gut zu speichern und zu leiten. Diese wird, wie bei einem Kachelofen, überwiegend als angenehme Strahlungswärme an den Raum abgegeben. Statt von trockener, die Atemwege reizender Heizungsluft ist man von wohltuender, an die Sonne erinnernde Wärme umgeben. Im Gegensatz zu anderen bekannten und modernen, oft auf Chemie basierenden Kunststoffbelägen besitzen keramische Fliesen die besten technischen Eigenschaften quasi von Natur aus.

 

Bodenbelag Fliesen
Ein keramischer Fliesenbelag ist stets ein optisches Highlight. (Foto: HLC/Refin/VDF)

 

In Kombination mit einer wassergeführten oder elektrisch gespeisten Fußboden- oder Wandheizung kommen die Vorteile eines Keramikbelages optimal zur Geltung, denn sie ergänzen sich mit den Vorzügen einer Flächenheizung. Dazu gehört eine niedrigere Vorlauftemperatur und damit verbunden ein geringerer Energieeinsatz als bei einer Konvektionsheizung. Hinzu kommt, dass aufgrund der natürlichen Strahlungswärme die durchschnittliche Raumtemperatur ohne Einbußen beim Komfort deutlich gesenkt werden kann.

So lässt sich eine Energieeinsparung von bis zu 30 Prozent erzielen. Einfacher, natürlicher und wohngesünder als mit der Energiewende, die aus dem Boden kommt, kann man das eigene Portemonnaie sowie die Umwelt nicht schonen.